LITERATUR
MÜHLEN IN SCHWABEN

Die neue Dokumentation der Bezirksheimatpflege zu mehr als 1.000 Mühlen in Schwaben.

KONTAKT

Bezirksheimatpflege
des Bezirks Schwaben
Prinzregentenstraße 8
86150 Augsburg
Tel.: 0821-3101-309
Fax: 0821-3101-406
E-Mail: heimatpflege(at)bezirk-schwaben(dot)de

Schwäbischer Literaturpreis 2018: "Schönheit"

Die Verleihung fand am 27. November in Augsburg statt. Die Preisträger: 1. Preis: Dr. Joyce Shintani (Stuttgart/Baden-Württemberg); 2. Preis: David Jokschat (Oberstdorf/Oberallgäu); 3. Preis: Jörg Lenuweit (Wiedergeltingen/Unterallgäu); Sonderpreis "Junge Autorin unter 25" an Leah Braekau (Weißenhorn/Lkr. Neu-Ulm)

Mit dem Motto "Schönheit" hatte der 14. Schwäbische Literaturpreis erneut ein Thema gesetzt, das nah am Leben gehalten, verschiedenste Lebenssituationen berührt: "Es gibt durch alle Zeiten und Kulturen die Frage nach dem Schönen, ein menschliches Bedürfnis nach Schönheit", sagte der frisch gewählte Bezirkstagspräsident Martin Sailer bei einer seiner ersten öffentlichen Veranstaltungen, der Verleihung des 14. Schwäbischen Literaturpreises in Augsburg: "Wir suchen die Schönheit in der Natur, in den Gegenständen, in der Kunst und entdecken sie an vielen Orten und in anderen Menschen." Sailer betonte, dass der Bezirk Schwaben mit Überzeugung Autoren fördern, präsentieren und auszeichnen möchte und beglückwünschte sie zu Ihrem Einfallsreichtum und der Originalität ihrer Texte: "Eine Bereicherung für die schwäbische Literaturlandschaft!" Erfreut zeigte er sich auch über die hohe Beteiligung mit 173 Einsendungen, darunter 30 Beiträge von jungen Autoren unter 25 Jahren, "stellt dies doch ein deutliches Zeichen für die Etablierung der schwäbischen Auszeichnung im deutschsprachigen Literaturbetrieb dar."
Eingeladen waren Autoren, die im schwäbisch-alemannischen Kulturraum leben oder in diesem ihre biographischen Wurzeln haben. Die Teilnehmer kamen überwiegend aus Baden-Württemberg und dem bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Neun Einsendungen stammten aus dem Ausland, vor allem aus Österreich und der Schweiz.

Als Initiator des Schwäbischen Literaturpreises verwies Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl auf die große Bandbreite der Schilderungen zum Thema Schönheit: "Dieses Motiv eröffnet ein weites Feld. Der individualisierten Schönheit, die laut Shakespeare ja im Auge des Betrachters liegt", so Fassl, "steht eine Industrie- und Marketingbranche gegenüber. Schönheit begegnet uns ganz plötzlich, kann uns sprachlos machen und erschüttern und als kultureller Code, dem wir nicht entsprechen, zur Verzweiflung bringen. Dabei tun wir uns schwer, genau zu beschreiben, warum wir etwas oder eine Person als schön empfinden, trotz einer literarischen und gestalterischen Schönheitsgenealogie, die bis in die Vorgeschichte zurück reicht."

1. Preis: Joyce Shintani (Stuttgart)
2. Preis: David Jokschat (Hildesheim)
3. Preis: Jörg Lenuweit (Wiedergeltingen/Unterallgäu)
Sonderpreis junge Autorin: Leah Braekau (Weißenhorn/Landreis Neu-Ulm)

Der Schwäbische Literaturpreis
Dotierungen: 1. Preis 2.000 Euro; 2. Preis 1.500 Euro; 3. Preis 1.000 Euro. Sonderpreis für einen jungen Autor/junge Autorin (bis 25 Jahre) wird als Einladung zum Meisterkurs Literatur beim Schwäbischen Kunstsommer 2019 an der Schwabenakademie Irsee vergeben.

Jury
Die Jury setzte sich zusammen aus Oswald Burger, Literarisches Forum Oberschwaben; Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl; Dr. Michael Friedrichs, Wißner-Verlag; Dr. Friedmann Harzer, Universität Augsburg; Dr. phil. Sylvia Heudecker, Schwabenakademie Irsee; Dr. Ulrike Längle, Franz-Michael-Felder-Archiv Bregenz; Dr. Sebastian Seidel, Sensemble Theater Augsburg. Vorsitz Dr. Michael Friedrichs.

Anthologie
Schönheit, Wißner-Verlag Augsburg, ISBN 978-3-95786-185-6, 296 Seiten, 14,80 Euro; Herausgeber Dr. Peter Fassl

Information
Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl, Telefon 0821/3101-310; Heimatpflege(at)Bezirk-Schwaben(dot)de; www.bezirk-schwaben.de

Literaturpreis 2019

Die Förderung der Literatur nimmt seit Beginn der Kulturarbeit des Bezirks Schwaben einen besonderen Stellenwert ein. In diesem Rahmen verleiht der Bezirk Schwaben seit dem Jahr 2005 den Schwäbischen Literaturpreis.

Für das Jahr 2019 wird der Literaturpreis für einen unveröffentlichten Prosatext zum Thema

Metamorphosen

ausgeschrieben.

Metamorphosen, Verwandlungen sind menschlich. Wir verändern uns mit dem Alter. Die Landschaft, Städte und Dörfer entwickeln sich unterschiedlich. Dynamik und Wandel begleiten uns.

Teilnahmeberechtigt sind Autoren, die im schwäbisch-alemannischen Kulturraum leben bzw. in diesem ihre biographischen Wurzeln haben.

Textumfang bei Einsendung per E-Mail:
Wir bitten, Manuskripte in 12-Punkte-Schrift, Times New Roman Schrifttyp, mit Seitenzahlen versehen, maximal 80.000 Zeichen einschließlich Leerstellen, Zeilenabstand 1 ½-zeilig, ohne Abbildungen und ohne Autorennamen einzusenden.

Textumfang bei Einsendung per Post:
12-Punkte-Schrift, Zeilenabstand 1 ½-zeilig, Times New Roman Schrifttyp, mit Seitenzahlen; Einstellung der Seitenränder: Oben und Unten je 2,5 cm, Links und Rechts je 3 cm. Es dürfen maximal 25 Seiten eingereicht werden, ohne Abbildungen und ohne Autorennamen.

Die Anschrift des Autors, möglichst mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie mit der Angabe des Geburtsdatums bitten wir in einer extra Datei mit dem Manuskript einzureichen. Sollten Sie außerhalb des schwäbisch-alemannischen Kulturraums leben, erläutern Sie bitte Ihre biographischen Wurzeln zu diesem Kulturraum. Diese Erläuterung fügen Sie der extra Datei bei. Bei Einreichung per Post reichen Sie die Angaben statt in einer extra Datei in einem extra Briefumschlag mit ein.

Einreichungen per E-Mail sind erwünscht unter Literaturpreis(at)Bezirk-Schwaben(dot)de
Einsendeschluss ist der 29. Juni 2019, es gilt das Datum des Poststempels bzw. Sendungsanzeige der E-Mail.

Oswald Burger (Literarisches Forum Oberschwaben), Dr. Peter Fassl (Bezirksheimatpfleger), Dr. Michael Friedrichs (Wißner-Verlag, Augsburg), Dr. Friedmann Harzer (Universität Augsburg), Dr. Sylvia Heudecker (Studienleiterin, Schwabenakademie Irsee), Dr. Ulrike Längle (Franz-Michael-Felder-Archiv, Bregenz) und Dr. Sebastian Seidel (Sensemble Theater, Augsburg).

Das Preisgeld beträgt für den ersten Preis 2.000,-- €, für den zweiten Preis 1.500,-- € und für den dritten Preis1.000,-- €. Des Weiteren gibt es einen Sonderpreis für einen jungen Autor oder eine junge Autorin (bis 25 Jahre). Dieser Preis wird vergeben in Form einer Einladung zur Meisterklasse Literatur bei der Sommerakademie der Schönen
Künste 2020 in der Schwabenakademie Irsee.

Wir beabsichtigen eine Anthologie mit Texten aus dem Wettbewerb zu veröffentlichen. Mit der Preisverleihung sind die Abdruckrechte in der Anthologie abgegolten. Es sollen zudem weitere von der Jury empfohlene Texte veröffentlicht werden. Hierfür erbitten wir gegen ein Honorar von 100,-- € die Abdruckrechte.

Die Preisverleihung findet voraussichtlich im November 2019 statt. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Rückfragen und Info: Bezirk Schwaben – Heimatpflege
Prinzregentenstr. 8, 86150 Augsburg
Tel. 0821/3101-309
Heimatpflege(at)Bezirk-Schwaben(dot)de

Einsendungen von Texten per e-mail ausschließlich an Literaturpreis(at)Bezirk-Schwaben(dot)de