Bräuche

Bräuche gliedern sowohl den Lebens- als auch den Jahreslauf. Sie geben Orientierung, Rückhalt, regeln den Alltag und fördern das Zusammengehörigkeitsgefühl. Sie fördern die Integration, grenzen aber auch zu denjenigen ab, die keinen oder anderen Bräuchen nachgehen.

In Schwabens gibt es eine große Vielfalt regionaler Unterschiede und Ausprägungen von Bräuchen. Diese sind im stetigen Wandel, können verschieden - oder als reine Touristenfolklore weiterleben.

Die Bezirksheimatpflege bietet

  • Beratung und Auskunft zur Geschichte
  • Dokumentation und Kontaktvermittlung

Physikatsberichte

Historische Berichte von Amtsärzten, sogenannte "Physikatsberichte", geben einen Einblick in Alltagsleben und Bräuche der schwäbischen Bevölkerung im 19. Jahrhundert.

1860 wurden die bayerischen Physikatsärzte aufgefordert, ihren ärztlichen Amtsbezirk vorzustellen. Die Berichte, die in Bayerisch-Schwaben mit wenigen Ausnahmen noch nicht ediert wurden, gliederten sich in zwei Teile, einen naturkundlichen und einen bevölkerungsbeschreibenden.

Das genaue Gliederungsschema sah folgendermaßen aus:

Topographie

  • Lage des Bezirks
  • Grenzen des Bezirks
  • klimatische Bedingungen
  • Saat- und Erntezeiten
  • Geologie - Bodennutzung
  • medizinische Verwertbarkeit
  • der einheimischen Pflanzen

Ethnographie

  • Bevölkerungscharakteristik und Bevölkerungszahlen
  • Wohnsituation
  • Kleidung
  • Nahrung
  • Arbeit
  • Lagerstätten
  • Wohlhabenheit
  • Sauberkeit
  • Festlichkeit
  • Sexualität und Ehe
  • geistige Verfassung, worunter Bildungs- und Auswanderungsbestrebungen ebenso wie Religiösität gemeint war

Die Physikatsberichte sind für den Regierungsbezirk Schwaben flächendeckend erhalten.

2002 wurde der Band zu den Physikatsberichten für den heutigen Landkreis Dillingen/Donau herausgegeben. Er umfasst die Berichte von Bissingen, Dillingen und Lauingen.

Dieser und die folgenden Bände erscheinen in der Schriftenreihe der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft (SFG), Reihe 10, Quellen zur historischen Volks- und Landeskunde.