Archivkurs: Bezirksheimatpflege vernetzt Bewahrerinnen und Bewahrer von Kulturgut

20. April 2022 : Welche Rolle spielt die Digitalisierung für den Aufbau und die Pflege eines Archivs? Diese und weitere Fragen haben die Bezirksheimatpflege, das Staatsarchiv Augsburg und die Stadt Wertingen in einem Kurs für Betreuerinnen und Betreuer kommunaler Archive beantwortet.

Gegen Staub, Insekten oder „administrative Demenz“ – der Fortbildungskurs der Bezirksheimatpflege präsentiert die Herausforderungen moderner Archivarbeit und räumt dabei mit so manchem Klischee auf.

Zu Beginn der Veranstaltung bedankte sich der Wertinger Bürgermeisters Willy Lehmeier zudem bei den Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern für ihren Einsatz zur Erhaltung schwäbischen Kulturguts.

Neben Anerkennung für ihr Engagement erwartete die aus ganz Schwaben angereisten 36 Archivpflegerinnen und Archivpfleger jede Menge Fachwissen. Dr. Dominik Feldmann vom Stadtarchiv Augsburg räumte etwa in seinem Vortrag mit dem Klischee vom verstaubten Archivar auf: Viele Verwaltungen arbeiteten zunehmend mit digitalen Daten und stünden bei der Archivierung angesichts der ständigen Veränderungen gängiger Dateiformate und Programme vor der Gefahr, in „administrative Demenz“ zu verfallen, so Feldmann. Wie sich Dokumente vor schädlichen Faktoren wie Staub, Insekten und Licht schützten lassen, erklärte wiederum Andreas Frasch vom Staatsarchiv Augsburg in seiner Einführung zu den Grundlagen der Archivarbeit. Über die Inventarisierung, Konservierung und Archivierung von analogen und digitalen Fotos informierte Corinna Malek von der Heimatpflege des Bezirks Schwaben.

Die Aichacher Stadtarchivarin Sarah Schormair präsentierte den Teilnehmenden darüber hinaus die zeitgeschichtliche Sammlung ihres Archivs. Ein Rundgang durch die Räumlichkeiten des Stadtarchivs Wertingen unter Leitung des Archivmitarbeiters Anton Stehle und des Stadtarchivars Dr. Johannes Mordstein schloss den Kurs ab.

Der Fortbildungskurs für Archivbetreuerinnen und -betreuer fand heuer zum sechsten Mal statt. Wie in den vergangenen Jahren unterstützte die VR-Bank Lech-Zusam eG die Fortbildungsveranstaltung finanziell.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.